Es gibt inzwischen viele Möglichkeiten bei Freunden, Bekannten und Nachbarn Pluspunkte zu sammeln. Manche stellen eine befüllte Kiste an die Haustüre und verzieren es mit einem “zum Mitnehmen”-Schild. Andere wiederum nehmen ein Nachbarschaftsportal in Anspruch, wiederum andere, wie ich, sind Anhänger des Filesharing.

Bei Tauschbörsen legt man auch etwas in eine Art Körbchen. Und jeder der des Wegs kommt, es gebrauchen kann, kann es mitnehmen. Der Vorteil gegenüber der Bürgersteig-/Haustürgeschichte ist der, es können 100 Leute kommen, jede:r kann es mitnehmen. Es ist genug für alle da. Bei der anderen Geschichte, auch die der Bücherzelle um die Ecke, kann leider nur eine Person sich an dem ausgesuchten Stück erfreuen.

 

Filesharing über die Cloud

Google Drive
Filesharing über die Cloud von Google

In einer anderen Zeit war µTorrent ein wichtiges “Fortbildungswerkzeug”. Nicht nur Linux-Distributionen konnten darüber geordert werden, auch Medien und allerlei digitales Zeug. Mittlerweile kann man die aktuelle Version des Bittorrent-Client nur noch mit Fingerspitzen in einer gesonderten Umgebung installieren, so durchsetzt ist sie mit viel Unrat, was niemand haben will. Ob man mit einer alten (cleanen) Version oder den Alternativen weiter kommt, gilt dann auszutesten.
Eine andere Möglichkeit sind die Clouddienste von Google, Dropbox und anderen. Auch ASUS reiht sich da ein, ist allerdings nicht zu empfehlen. Zu viele Einschränkungen und zu schlechte Bedienung. Dort liegt ein Terabyte für mich brach.

 

WeTransfer

WeTransfer
Filesharing über WeTransfer

Mittlerweile gibt es bald an jeder Internetecke einen Link nach Wolkenkuckucksheim. Ich hatte einen Klick weiter Nextcloud am Start, allerdings ist das nur zu empfehlen, wenn man Zugriff auf die Einstellungen am Server hat. Fehlermeldungen vermiesen dann unter Umständen den Spaß an der Sache, weil irgendwer in der Ferne das machen müsste (Berlin, Sitz meines Hosters).

Für eine flotte Übergabe eignet sich als Filesharing-Tool auch WeTransfer. Zuletzt benutzt bei dem Interview mit vielbunt, um die Bilder der dortigen Medienabteilung in Darmstadt zu übergeben. Das funktioniert bis zu einer 2 GByte-Größe für ein Lächeln. Die kommende Groove Garden-Ausgabe hat aber knapp 5 GByte, nun wären 12 Euro monatlich mit am Start. Für den Kling Klang-Salat ist dann Google Drive besser.

Vom Prinzip her ist WeTransfer für das Filesharingn eine feine Sache. Ich wähle einen Ordner oder eine Datei, schreibe dazu, wer sie bekommen soll und übertrage diese über das Webportal oder die Smartphone App zu WeTransfer – verschlüsselt. Die Empfänge:innen bekommen dann eine Nachricht, dass da was zu holen ist. Über den Link (nicht öffentlich) kann diese Datei dann herunterladen werden. Ich werde darüber informiert und der Vorgang ist abgeschlossen. Fertig. Nach sieben Tagen ist der Spuk vorbei, wenn die Empfänger:innen nicht zupacken.
Nach der Übertragung wird mir auch der Link zum Herunterladen direkt angezeigt. Somit kann ich über meinen Mail-Verteiler ganz viele Empfänger erreichen, ohne ihre Adressen anzugeben. Diese müssten mir dann bestätigen, die Daten vorliegen zu haben. WeTransfer macht das dann nicht. Wie auch?

Das Filsharing-Seite WeTransfer sitzt in den Niederlanden, ist ein europäisches Unternehmen, somit zieht hier auch nicht der USA PATRIOT Act, wie bei den amerikanischen Anbietern

Die Frage nach dem Datenschutz in den USA, zum Beispiel bei der Nutzung von amerikanischen E-Mail- oder Cloud-Anbietern, ist für europäische Bürger ein Kriterium. Personenbezogene Daten, die in die USA übermittelt werden, unterliegen dem USA PATRIOT Act, können nicht mehr als sicher gelten.

Allerdings wissen wir auch, dass Berlin, die EU, nicht gerade den Wünschen Amerikas abgeneigt sind, wenn sie diese aussprechen (Stichwort: Huawei).

Was bleibt?

Bis 2 GByte ist WeTransfer eine nette Sache. Zwar sehr scriptlastig (asozial) programmiert – klick zu adzerk.net^ -, aber man muss ja dort keine Zeitung lesen.
Tipp: uBlock Origin am Start haben. wink

uBlock Origin
Gefahrenabwehr
uBlock verhindet schlimmeres

Ein kommender Dyke March– oder CSD-Bilderreigen ist für die Vielfalt besser bei Google untergebracht, wo sich Welt dann bedienen kann.


Bildernachweis: Beitragsbild by viarami

Lust auf eine Anmerkung?