Blütenzauber

Der Blütenzauber in Wald und Flur

(Update 02.04.2018) Nach der russischen Kältekeule, dem naselangmachenden “Fakerfrühling”, hat uns nun der Märzwinter im Griff. Von einem Zauber der Natur, gar einem Blütenzauber, kann da nicht die Rede sein. Eine Kostprobe gab es dennoch.

Hafenpark Frankfurt

Im Osten von Frankfurt viel Neues

Ein Grenzgang in Frankfurt. Das bedeutet, es gibt einiges zu berichten: Der Henninger Turm ist so gut wie fertig, der Osten in Frankfurt brummt, hat einen phänomenalen Freizeitpark vorzuweisen, und dann war da noch die Sperrung und Erneuerung der Offenbacher Ldstr. in Oberrad.

Der Fürst zu Glauberg

Eine Audienz beim Fürst zu Glauberg

Rückblick: Ende der 90er – archäologischer Sensationsfund auf dem Glauberg. Einen keltischen Fürstensitz entdeckte man dort. Der Keltenfürst, der weit aus mehr war als nur ein Fürst, ist nun heimgekehrt, und viele seiner Nachfahren brechen heute zu ihm über die Keltenstraße auf.

Oktoberfest Offenbach

Ein etwas anderes Oktoberfest am Main

Der ganz neue Clou in Offenbach ist ein Oktoberfest in rosa, mit dem Hinweis: Auch Heteros sind willkommen! Aber will ich als Transfrau mir so einen schwulen Hetenmist reinzieh’n? Wieso roasa? Die rosa Zeit des Oktoberfestes München ist weit aus mehr schwul, als Offenbach gedenkt zu werden, denn so viele Rosa Wiesn hat Offenbach nicht, wie München auffährt.

Der Hessenpark

Hessens Schmuckstück: Der Hessenpark

Warum in die Ferne schweifen, wenn der Hessenpark so nah? Hessen hat viele Kleinods. Aber eines sticht besonders heraus: Das Freilichtmuseum Hessenpark. In Sichtweite der Saalburg gelegen, knapp 30 Kilometer vor/hinter Frankfurt, zeigt sich Hessen von seiner verklärten romantischen Seite.

Waldwege im Stadtwald

Notruf aus dem Wald

In der Stadt sind Straßennamen und prägnante Gebäude eine wichtige Orientierungshilfe, auch im Falle eines Notrufes. Doch wie sieht es im Wald aus? Der Wolfsweg wird nicht großartig beschildert…

Der Herbst gibt sich die Ehre

Die Symphonie im Herbst

Einen Regenbogen werden wir heute trotz des Regens nicht zu Gesicht bekommen. Die alten Weiber haben den hessischen Landstrich wieder verlassen, ziehen anderswo ihre Kreise. Fleißig waren sie in diesem Jahr wieder, haben sich von ihrer besten Seite gezeigt.