Paikea Legend
Paikea Legend
(Groove Garden 35)
01. Numina meets Kraftwerk – Opening to Beyond (7:28) | 02. Gábor Deutsch – Chilly Motif (short One) (3:54) | 03. 37.2 Celcius – Shoes (3:45) | 04. Leftfield – Release the Pressure (7:32) | 05. Modus – Paramananda (5:56) | 06. The Orb – The Land Of Green Ginger (3:09) | 07. Faithless – Insomnia (8:29) | 08. The Odd Company – We are experienced (5:56) | 09. The Art of Noise – Galleons of Stone (1:16) | 10. Mundo Muzique – Andromeda (7:01) | 11. Pod – Northern Light (6:32) | 12. Acid Jesus – On the Couch (4:30) | 13. Fever Ray – Triangle Walks (4:20) | 14. Thunderball – Hijack (4:59) | 15. Mo’ Horizons – Mambuloo (4:50) | 16. Ballistic Brothers – Tuning Up! (6:49) | 17. Black Jazz Chronicles – Future Juju (4:08) | 18. De-Phazz – Nightmare (3:36) | 19. Dan the Automator – 4-17 (4:58) | 20. De-Phazz – Cut the Jazz (5:12) | 21. Black Jazz Chronicles – Ancient Future (5:03) | 22. Venus International – Misses make me feel good (4:41) | 23. Koop – Baby (3:47) | 24. Soundflowers – Portofio Sky (5:53) | | 25. Water – Daydreams (5:15) | 26. Monte La Rue – Single Words (4:11) | 27. Maia Haag-Wackernagel, Alan Mueller & Tristan Feldbauer – City (9:40) | 28. Steve Roach, Byron Metcalf & Mark Seelig – 78 (16:26) | 29. Cluster & Eno – Steinsame (4:02) | 30. Bernd Kistenmacher – Lovesong (3:27) | 31. Biosphere & Deathprod – Journey to the Centre of the first 1.2 (13:06)

32. Lisa Gerrard – Paikea Legend (3:30)


Whale Rider ist ein deutsch-neuseeländischer Film von Niki Caro aus dem Jahr 2002. Er handelt von einem zwölfjährigen Mädchen, welches sich innerhalb der Māori-Traditionen emanzipiert. Der Film basiert auf einem Buch von Witi Ihimaera.

Der Film zeichnet ein Porträt der Zerrissenheit zwischen Māori-Traditionen und dem modernen Neuseeland, der viele Māori, insbesondere ältere, hilflos ausgeliefert sind. Koro, der Ältere, der Großvater, hält zwanghaft, fast verzweifelt an den alten Sitten und Gebräuchen fest. Dadurch isoliert er sich selbst in seiner Māori-Gemeinde und fühlt sich missverstanden, wo doch einem Koro keinesfalls widersprochen wird (in den alten Traditionen wurde dies massiv bestraft). Dagegen hat sich sein Sohn der modernen Welt zugewandt: Er lebt als Künstler in Deutschland und hat hierfür selbst seine Tochter in Neuseeland zurückgelassen, was in der traditionellen Welt der Māori, in der Familie praktisch über allem steht, unvorstellbar ist. (Musik: Lisa Gerrard/Allwissende Müllhalde)

Lisa Gerrard spielte 1980 zunächst in den australischen Post-Punk-Bands Microfilm und Junk Logic und veröffentlichte bereits ein Jahr später ihren ersten Titel als Solo-Künstlerin: „Mosaic“. Bekannt wurde sie als Mitglied der 1981 zusammen mit Brendan Perry gegründeten Musikgruppe Dead Can Dance. Im Film El Niño de la Luna (1989) spielt sie eine der Hauptrollen. 1995 erschien ihr erstes Soloalbum mit dem Titel The Mirror Pool (4AD/Beggars Group). Sie ist für ihre tiefe Altstimme bekannt und singt fast ausschließlich in Pseudosprache.

33. Klaus Schulze feat. Lisa Gerrard – Shoreless Two (15:07) | 34. Unkle – Glow (4:08) | 35. Olle Rinaird – Inside (feat Ella Johansson) (5:42) | 36. Comfort Fit – Emotional Draft (6:05) | 37. 9 Lazy 9 – Very Gently (8:01) | 38. Nightmares On Wax – Damn (7:39) | 39. Lemongrass – Rising Star (4:39) | 40. Jon Kennedy – The Lemon Song (4:54) | 41. Blue States – Walkabout (4:54) | 42. The Bitniks – Sign-O-Rama (13:07) | 43. Drum Island – La Danse Electrique (5:27) | 44. Photek – T.Raenon (7:16) | 45. Impulse – Smokin’ Carr (5:00) | 46. Drome – Flüssigholz (7:41) | 47. Modus Operandi – Q Burns (Abstract Message Remix by Better Daze) (8:18) | 48. Grey Area – Magnetosphere (5:43) | 49. Cybersnack – The Dreamonaut (9:04) | 50. Global Youth feat. Jah Meek – The Riddim (4:00)

(50 total | 5:10:09| 2013)


“Paikea Legend” reloaded 14.11.2021
YouTube Videos werden mit erweiterten Datenschutz eingebeunden

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.