Es hat sich angebahnt. Coronapartys ohne Ende, Hamsterkäufe bis die Schranke fällt und der Mindestabstand an der Kasse beschränkt sich auf die Breite einer Handfläche. Hinzukommt, daß die vielen Experten zwar irgendwo einer Meinung sind, Politik treu alles nachbetet, man aber letztendlich für sich alleine sozialverantwortlich handeln muß. Und wenn das jede_r machen würde, wäre es um uns besser bestellt. Aber gut, es ist wie es ist. In einer Art Tagebuch schreibe ich so einiges nieder, was mir so widerfährt.

Was sich sonst noch so ereignet in Zeiten von Covid-19 verraten darüberhinaus meine Tagesnotizen auf Mastodon.


Tagebuch von Anika F.

Tagebuch: Unterwegs im Leben-19

Tagebuch: Ein Leben mit dem Coronavirus

 

1. Woche vom 2. bis 8. März

Dienstag Heute war ich wegen der ständigen Beleidigungen meiner Vermieterin bei dem Diskriminierungsbeauftragten der Stadt Offenbach. Ein sehr netter Herr. Er konnte mir aber nicht weiterhelfen, da er mehr für die Stadt zuständig ist. Er hat mir aber angeboten, für mich bei der Schiedsstelle vorzusprechen. Es hätte aber wenig Sinn, da sich dies auch Monate hinzieht.

Am Abend bin ich zur Selbsthilfegruppe Trans*Life gefahren. Und hustet man nicht, so röchelt man doch – Covid-19 läßt grüßen. Ist schon irgendwo grenzwertig gegenüber seinen Mitmenschen. Hauptthema war heute für eine junge Trans* mit der Erkältungssymptomen:

WIR sind die Nr.1 in Sachen Sex und Begehrlichkeiten bei den Männern. Wir kommen noch vor den Lesben.”

Von ihr habe ich aber keine Antwort auf meine Frage: Wer ist dann wir? bekommen. Nur böse Blicke. Ich glaube sie hat mich gefressen, denn wir sind schon einmal aneinander geraten. “Transfrau” mit männlichen Geschlechtsteil unterwegs in einem Gayportal… facepalm

Mittwoch Mein Therapeut ist wieder gesund. Für meine Trans*Identität brauche ich ihn weniger, mehr für die Seele und meiner Definition des Frauseins. Unser heutiges Thema war deswegen u.a. auch die gestrige Geschichte bei Trans*Life. Er meint dazu: Bei GayRomeo ja, bei den Lesben laufen wir weit abgeschlagen unter ferner liefen.

Unterwegs zum LSKH die Mahnwache für Assange auf der Zeil getroffen. Freiheit für Julian Assange.

Transmain Treff im LSKH: Dort trifft man die coolsten/taffsten Männer unserer Gesellschaft. Trans*Männer sind auf einer ganz anderen Ebene anzutreffen. Eben ein anderes Kaliber als die testogesteuerten cis-Männer. Ich mag die Jungs.

Donnerstag Trans*Beratung in der AIDS-Hilfe in Hanau. Sibylle im Urlaub, Felicia nicht da… nix los. Büroarbeiten erledigt.

 

2. Woche vom 9. bis 15. März

Montag Im Endokrinologikum Hbf zum letzten Mal bei Fr. Dr. Son gewesen. Sie praktiziert demnächst in Mannheim. Schade. Aber Mannheim kann auch eine vierteljährliche Reise wert sein. Mal seh’n wie es im Endo Hbf weitergeht.

Mittags habe ich mich mit S. getroffen und sie zur ihrer ersten Stunde mit der Jugendtherapeutin begleitet. Es sieht für ihren Werdegang ganz gut aus. Anschließend sind wir zusammen zur Selbsthilfegruppe Trans*Rhein-Main gefahren. Thematisch stand dieses Mal die Personenstands- und Namensänderung nach PstG §45b im Mittelpunkt. Schwieriges Thema, weil alles sehr vage ist.

Dienstag Treffen mit M. in Hanau. Einfach mal unter Frauen quatschen. Das tut auch mal gut. Ich werde aber schon vorsichtiger. Covid-19 ist in den Medien allgegenwärtig. Aber noch kann es nicht schlimm sein, denn hauptsächlich macht sich Welt Sorgen ums Geld (Börse), empört sich über die Abzockerei von Erdogan und hat keine Ideen, damit für die Kinder der Erde am Ende alles wieder gut wird.

Mittwoch Die erste “Offene Sprechstunde” (OSP) in der Trans*Beratung an einem Mittwoch zu einer veränderten Zeit. Fühle mich gut. Eine Beratungsstunde wurde von Mutter/Sohn in Anspruch genommen. Vielleicht meldet sich F. mit oder ohne Mutter wieder. Die Mutter steht aber zu F., was schon mal sehr gut ist.

Donnerstag Am 28. März 1 Stunde “Licht aus” wg. earthhour (Klima: Rettet die die Erde für 1 Stunde)
Ab heute in Franfurt und Offenbach Luminale 2020 – gib alles. Völlig gaga fool3
(ist größtenteils später abgesagt worden – wg. Coronavirus, nicht wegen Hirnrissigkeit)

Pünktlichkeit bei der Bahn

Thomas Plaßmann
(Frankfurter Rundschau)

S. hat mich nach den Bürostunden in der Aids-Hilfe Hanau abgeholt. Wir sind dann zusammen zum Treff ins KUSS41 gefahren. Jetzt hat sie so alle für sie relevante Treffen kennengelernt. KUSS41 war für sie wegen Cliquenbildung eine Art “Fremde Begegnung”. Schwer da reinzukommen. vielbunt in Darmstadt fand sie viel offener und zugänglicher und dort will sie wieder hin.

Am Abend erlebten wir im Hauptbahnhof die Scheuer-Wende RB50/51: erst 5 Min, dann 15 min, es wurden 20 Minuten Verspätung, 35 Minuten und dann…: “fällt heute aus”. Bedeutet: irgendwo endet der Zug, und fährt von dort aus zurück. Ist somit wieder pünktlich. Macht sich dann in der Statistik positiv bemerkbar. Für S. und mich viel Zeit zum Nachdenken über das Sein oder Nichtsein im Frankfurter Hauptbahnhof.

Meldungen wegen Coronavirus, den Zugverspätungen gehen mir durch den Kopf.

Samstag Es war ein Treffen mit der ersten Vorsitzenden von Queer-Hanau bezgl. einer Aussprache im Café Schien geplant. Es rumpelt nämlich zwischen uns. Da sie kürzlich ignorierend an mir in der Alfred-Delp-Straße 10 vorbeigeschwebt ist, habe ich beschlossen mich nicht dem Virus auszusetzen, den Termin/sie zu ignorieren und nicht nach Hanau zu fahren, zumal schon Züge wegen Covid-19-Verdacht angehalten werden.

 

3. Woche vom 16. bis 22. März

Montag Die Regenbogencommunitys LSKH, kuss41 in Frankfurt, vielbunt in Darmstadt, haben bis auf weiteres alle Veranstaltungen abgesagt.

Da die Stadt Frankfurt ihre Einrichtungen auch schließt, fallen die angedachten Regenbogen-Workshops auch aus. Was mach ich mit der vielen Freizeit? Ob ich vor Ort in Hanau die Trans*Beratung in der AH mache, steht noch aus, wird am Donnerstag besprochen. Die aufgeführten Kommunikationswege der Trans*Beratung sind davon nicht betroffen.

Wegen unüberbrückbaren Differenzen mit der 1. Vorsitzenden von Queer-Hanau, bin ich von meinem Posten als 2. Vorsitzende mit sofortiger Wirkung zurück- und aus dem Verein ausgetreten, da die 1. Vorsitzende inzwischen drei Adressen mit Spam verbrannt hat – Telegram, Trans*Beratung und eine private Mail. Da werden u.a. Tatsachen verdreht. So hat sie behauptet ich hätte eine Vorstandsitzung für den letzten Samstag anberaumt. Als Beweis legt sie mir eine Mail vor, in der steht, daß sie diese Vorstandssitzung einberufen hat. fool3
Und wegen mir sind alle gekommen… scratch_one-s_head Ich wußte gar nix davon, denn ich habe ein Monat zuvor sie wissen lassen, daß ich nicht mehr das Vorstandspostfach wegen der unprofessionellen (Mail-) Kommunikation aufsuche. Das kommt davon, wenn man zig Mailboxen und Messenger zumüllt. Irgendwann kommt eben nix mehr bei einem Adressaten an. Naja, vorbei. Es gibt wichtigeres.

Mittwoch Unterwegs in Offenbach nach Frankfurt zu meinem Hausarzt. Habe mir dort ein Rezept abgeholt und mir ein paar Tips wegen dem Coronavirus geben lassen.

Bleiben sie daheim und keine sozialen Kontakte pflegen. Die Ausgangssperre kommt sowieso demnächst. Haben sie Netflix oder anderes? Schauen sie sich Serien an und nur im Notfall unters Volk. Einkauf und Spaziergang unter Berücksichtigung des Sicherheitsabstandes.

Frankfurt Hauptbahnhof

Es liegt was in der Luft…

Er hat dies mir mit Eindringlichkeit wegen meines Gesundheitszustandes auf den Weg mitgegeben, denn ich ich zähle zur Risikogruppe. Er muß es ja wissen, da er Facharzt für Innere Medizin ist und u.a. im Infektiologikum in Frankfurt viele Jahre tätig war. Ich fühle mich bei ihm gut aufgehoben.
Auf dem Rückweg wirkte der Hauptbahnhof gegenüber sonst wie ausgestorben. Das Mittagessen fiel heute in der DB-Kantine für mich als “nicht aktives Mitglied” aus.

Wenn ich einen trocknen Hals habe, viel reden oder mich bücken muß, huste ich. Das ist so. Muß ich was trinken, dann ist es weg. Vorhin sind sie im Getränkemarkt auseinandergestobt… Entsetzen in den Gesichtern. C’est la vie. Erinnert an eine Zeit, wo HIV/AIDS allgegenwärtig war.

Einer Trans*Bekannten wurde mitgeteilt, daß ihre GaOP verschoben wird. Ziemlich geknickt die Kleine. Kurz vor der Ziellinie das vorläufige Aus. sadguy

 
Donnerstag Heute habe ich mit Sibylle von der Aids-Hilfe Hanau das weitere Vorgehen in Sachen Trans*Beratung besprochen. Ich werde von Zuhause aus die Sprechstunden Mittwoch und Donnerstag machen, vorerst nicht in der Aids-Hilfe anwesend sein.

In Frankfurt bilden sich lange Warteschlangen vor Testzentren. Die Info einher: „Wenn sie bis Freitag nicht angerufen werden, sind sie negativ.“ Bis dahin kann sich das aber geändert, man sich das “Krabbeltierchen” eingefangen haben. Der Test ist also kein Schutz. Ansicht sollte die Kapazität für die ernsten Verdachtsfälle vorbehalten sein, nicht bei jedem noch so kleinen Hustenreiz. 200 Test können die Testzentren in Ffm täglich bewältigen.

Durch Hamsterkäufe kommt es in Hessen zu Engpässen. Dem Hanauer Oberbürgermeister platzt nun der Kragen. Gegenüber dem Radiosender FFH drohte er an, die Stadtpolizei zur Überwachung einsetzen zu wollen.

Wenn es tatsächlich weiter zu solchen asozialen Hamsterkäufen kommt, dann werden wir als Stadt einschreiten. (Oberbürgermeister Claus Kaminsky) good

Freitag Eine gute Bekannte bekam heute eine neue Küche und so saß ich mit meinem Linux-Notebook im Wohnzimmer und schaute ab und wann nach den Handwerkern. Ich wurde abgeholt.

Am Abend habe ich meinen Einspruch, gegen die nachgereichte Nebenkostenabrechnung (es fehlen noch ein paar Jahre), meiner Vermieterin in den Briefkasten geworfen. In Anbetracht des Coronavirus und ihrer netten sozialen Art (Arschloch, hau endlich ab), verzichte ich auf einen Kontakt. Die Nebenkostenabrechnung grenzt schon an Betrug/ein Wunschkonzert. Zum Beispiel hat sie ihren Strom in die Nebenkosten eingerechnet. Wir haben nur zwei Zähler. Einer davon ist mir. Meine Wasserzähler gelten nicht… Problem ist, mein Rechtsschutz gilt für den Fall nicht, da zu spät abgeschlossen. Muß ich anders kämpfen. Aber ich habe keine Kraft mehr, bin müde, denn die letzten drei Jahre waren energieraubender als die Jahrzehnte zuvor.

Aber ich freue mich schon auf die Zeit, wo die Pullis weggepackt und lockere Shirts angezogen werden können. Der erste sexy Frühling. Nur nicht geizen mit den Reizen (von Oma ist der Spruch glaube nicht… vielleicht aber doch)

Sonntag Am Abend hat die Sprechstundenhilfe meines Therapeuten angerufen und den anstehenden Termin am Dienstag abgesagt. Erst nach Ostern soll es vielleicht wieder möglich sein, eine Therapiestunde zu bekommen.

 

4. Woche vom 23. bis 29. März

Montag Ab heute dürfen in Hanau Waren nur noch in haushaltsüblichem Mengen an eine Person abgegeben werden. Die Stadt will rigoros gegen „Hamsterkäufe“ vorgehen, kündigt entsprechende Kontrollen an

90 Prozent der Menschen sind vernünftig, aber der kleine Teil der Unvernünftigen gefährdet zunehmend die Versorgungslage. (Oberbürgermeister Claus Kaminsky)

Jetzt kommen die Schenkelklopfer zu Wort:
“Dann gehe ich erst los, dann meine Frau, dann die Kinder…”
Es gibt schon Bekloppte fool3

Mit einem abgebrochenen Fingernagel muß ich die nächste Zeit klarkommen. Der Termin im Nagelstudio wurde heute, mit dem Hinweis auf Polizeikontrollen, abgesagt. Mogeln ist nicht. Muß dann eben viel gefeilt werden.

Von Felicia kam ein Tip wegen einer Wohnung in Hanau. Ich habe am Nachmittag dort angerufen und es wurde ein nettes Gespräch. Es kann sein, daß wir uns auf dem IDAHOT im letzten Jahr gesehen haben. Ist die Gegend in Kesselstadt (Google Map) und eine gemütliche Ecke von Hanau. Wäre schon toll, wenn das klappen würde.

Ich sitze schon den ganzen Nachmittag/Abend an diesem Blog und versuche das Schriftbild mit den anderen Fonts/Fontgrößen zu ändern/verschönern. Irgendwie mag das alles nicht so wie ich will. Der Cache löscht sich nicht richtig, zeigt immer das alte Zeug. Kann man 100x neu laden. gamer3

Dienstag Für S. auf Wunsch den Termin bei ihrer Therapeutin nachgefragt. Manchmal ist telefonieren eine große Hürde. Der Termin findet statt, allerdings unter den gebotenen Sicherheitsmaßnahmen. Ich brauche aber nicht mitkommen.

EinkaufsmarktDonnerstag Im Einkaufsmarkt findet man nun durch Pfeilmarkierungen am Boden den richtigen Weg – mit Sicherheitsabstand. Es halten sich derzeit nur wenig dran. Ein Hinweis auf den richtigen Weg mit Sicherheitsabstand wird mit “Halts Maul du Arschloch” quittiert. Das ist so die normale Umgangssprache in Offenbach-Lauterborn (und anderswo).

Freitag Der Freitag gehört Linux…

Samstag Habe seit ein paar Tagen wieder heftige Schmerzen in der rechten Brust, von der Mitte ausgehend. Wegen der Mietsache auch noch Magenkrämpfe. Lebenswert ist das Leben derzeit weniger. Viel zu viel Seelenschmerz und Sorgen.

Hessens Finanzminister hat sich von dieser Ebene verabschiedet. Ich hoffe für ihn, daß er dort wo er nun ist, seinen Seelenfrieden finden wird. Wäre gerne mit ihm gegangen. Er hat mir aber leider nicht Bescheid gegeben.

 

5. Woche vom 30. März bis 5. April

Dateien auf dem Windows Desktop (große Liebe)

Immerwährende Liebe auf dem Desktop Windows 10
(für trautrige Momente)

Montag Heute war wieder so ein Tag, wo meine Gedanken sich ständig um sie, um meine große Liebe, kreisten (incl. Seelenschmerz mit dazugehörendem Seelenwasser). Aber es ist ein schönes Gefühl Lun im Herzen zu haben. Ich hoffe diese Krabbeltierchen docken nicht bei Lun an und ihm/ihr geht es gut. Derweil sitze ich nun ganz nah gedanklich bei Ihrem Vater. Er hat(te) auch vergeblich versucht Kontakt zu halten. unknown

Ein recht turbolenter Nachmittag. Meine Vermieterin ist Meisterin im stalken. Und in dieser Funktion lauerte sie mir heute wieder auf und untersagte mir das Licht im Keller anzumachen. fool3 Zum einen bezahle ich das Licht im Treppenhaus, das läuft auf mein Zähler. Zum anderen brennen eine Leuchtstoffröhre und eine 40 Watt-Funzel im Keller. Beide zusammen kosten mich im Jahr 150 Euro. Die Lösung: Wir haben zwei Zähler. einer mir, einer ihr. Und für die Nebenkostenabrechnung nimmt sie ihren Zähler als Grundlage. Das habe ich anmerkend moniert, als sie angewackelt kam. Ich habe jetzt Richtung Anwalt etwas unternommen, denn das schaffe ich alleine alles nicht mehr. Und wenn ich dabei pleite gehe. Die Olle macht mich net kaputt. girl_devil