Klaus Schulze gilt als wichtiger Vertreter der elektronischen Musik und als Wegbereiter der “Berliner Schule”. An ihm orientierten sich viele Nachwuchsmusiker, wie Bernd Kistenmacher (Berlin) oder Robert Schröder (Aachen), die seine Art von kosmischen, nie enden wollenden Klangreisen, aufgriffen. Das Ende einer Reise hatte auch meist damit zu tun, dass die Kapazität auf dem Tonträger mehr nicht zuließ. Auf Seite B ging die kosmische Reise dann weiter. Neben ihm gab es noch Tangerine Dream und Manuel Göttsching (Ashra). Als Richard Wahnfried veröffentlichte er vier Alben mit Gastmusiker, wie Manuel Götsching, Mike Shrieve oder Arthur Brown. Man munkelt bis heute, dass unter “Karl Wahnfried” niemand geringeres als Carlos Santana anzutreffen war. Wie geschrieben, man munkelt es. Geschrumpft auf “Wahnfried” gab es weitere Zusammenarbeiten, deren Ergebnisse aber weit hinter dem ursprünglichen Ziel, zwischen der Avantgarde und der Gebrauchsmusik Klangräume zu schaffen, zurückblieben.

Trippin' to Berlin
Electronic Voices from Berlin

01. David Shea – Il Sisiliano (6:02) | 02. Calla – Only drowning men (7:57) | 03. Portformat – Purple Planet (3:17) | 04. Quantic – Archipelago (2:51) | 05. The Karminsky Experience Inc. – Departures (3:44) | 06. Sven Van Hees – It’s so real (5:21) | 07. Monte La Rue – Paris Minuit (4:44) | 08. Collective Sound Members – Midnight Skyline (4:54) | 09. Mad Professor – Kunta Kinte (6:03) | 10. cee-mix – Paraguru (5:15) | 11. Baby Mammoth – Hoodwinked (7:30) | 12. AquaFur – Slinky Expert (7:10) | 13. Athome Project – A feeling of care (5:07) | 14. Chadwick Strange – Breakit (5:32) | 15. Classen Collective – Clost to greatness (Deep Joy Mix) (7:50) | 16. Underground Evolution – smoke and mirror (8:11) | 17. Gabin – Sweet Sadness (5:16) | 18. De-Phazz – You Stayed (4:08) | 19. Bazille Noir – Puoi Venire A Stare Da Me (3:02) | 20. Seven Dub – Melo (2:13) | 21. Mysterious Utility – Mood Unit (7:47) | 22. Cluster – Gissander (6:48) | 23. Robert Schröder – The Day After X (edit) (8:19)

Berliner Schule

24. Klaus Schulze – Bayreuth Return (edit) (16:38) |
25. Tangerine Dream – Phaedra (17:38)

26. Biosphere – 2nd Field (5:51) |

Berliner Schule

27. Ashra – Nightdust (14:19) |

28. Solar Quest – Singtree (6:21) | 29. MLO – Fast Water (7:27) | 30. Bernd Kistenmacher – Nachtflug II (11:16) | 31. Dallas Simpson meets Roedelius – Abha (Klangbild #1) (3:42) |

Berliner Schule

32. Klaus Schulze – Sebastian im Traum (feat. Richard Wahnfried) (26:36)

33. David Toop – Dream Cargoes (8:21) | 34. Gabriel Le Mar – Slo Mo (7:10) | 35. The Verbrilli Sound – Interstellar Spy Story (Solus Interstellar Remix) (6:17) | 36. Tosca – Prolo (5:47) | 37. Pogo – White Dresses (2:31) | 38. Erlend Øye – Prego Amore (3:54) | 39. Grey Area – Routing (global edit) (7:15) | 40. Meat Beat Manifesto – Pot Sounds (2:14) | 41. The Primitive Painter – Levitation (8:13) | 42. Prism – Pianissimo (5:40) | 43. Pilote – Kratez (9:17) | 44. Unkle – Glow (4:14) | 45. Doug Scharin – Joe Goldring – Moment must of said (8:12) | 46. Voice of Eye – vas tremens (2:33) | 47. Massive Attack – Butterfly Caught (7:32) | 48. Daniel Carew – Bored Of Canada (9:14) | 49. Burial – Gutted (4:39) | 50. Electroslide – Near Life Experience (4:11)

(50 total | 5:46:05 | 2012)

“Trippin’ to Berlin” reloaded 14.11.2021

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.